Logo Innsbruck informiert
912742095_0.jpg

Christbaum vorm Goldenen Dachl aufgestellt

20 Meter hohe Blaufichte verbreitet ab heute Weihnachtsstimmung.
(RMS) Eine „waschechte Innsbruckerin“ wird in den kommenden Wochen und Monaten den Vorplatz des Goldenen Dachls schmücken und die Bevölkerung und Gäste in Weihnachtsstimmung versetzen. Gemeint ist jene Blaufichte, die am 3. November vom Amt für Land- und Forstwirtschaft der Stadt Innsbruck und unter Aufsicht von Vizebürgermeister Franz X. Gruber in der Altstadt aufgestellt wurde.

„Dieser Baum ist traditionell der sichtbare und emotionale Mittelpunkt der Innsbrucker Weihnachtsmärkte“, so Vizebgm. Gruber. „Ich freue mich natürlich ganz besonders, dass der Baum aus Innsbruck kommt, nämlich aus dem Grenzgebiet zwischen der Reichenau und Pradl. Ich bedanke mich bei den privaten Spendern und bin davon überzeugt, dass dieses schöne Exemplar wieder Jung und Alt in eine weihnachtliche Stimmung versetzen wird.“

Die Blaufichte ist etwa 20 Meter hoch und 60 Jahre alt. Um Windböen bzw. Föhnstürmen zu trotzen, wird der Baum nach allen Seiten hin besonders gesichert, um einen Umsturz zu verhindern. In den nächsten Tagen und Wochen werden im gesamten Stadtgebiet – angefangen von den einzelnen Weihnachtsmärkten bis hin zu Kindergärten oder Schulen – knapp 500 Weihnachtsbäume in den unterschiedlichsten Größen aufgestellt.

Der Grund, warum der Baum mit Anfang November schon verhältnismäßig früh aufgestellt wird, liegt in der logistischen Herausforderung. „Die Innsbrucker Kommunalbetriebe GmbH (IKB) benötigen vier Tage, um die komplette Beleuchtung am Baum anzubringen. Danach beginnt schon der Aufbau für den eigentlichen Weihnachtsmarkt“, erklärte Ing. Ephräm Unterberger vom Amt für Land- und Forstwirtschaft.
03. November 2010