Logo Innsbruck informiert

Bürgerversammlung in Amras

Bürgerversammlung diskutiert die Gestaltung der Einhausung Amras.
Die Bauarbeiten an der Autobahneinhausung Amras laufen auf Hochtouren, doch auch die Planungen für die Nutzung der dabei entstehenden Grünflächen sind bereits in vollem Gange.
Am 8. November lud Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer gemeinsam mit Grünraumreferent Vizebürgermeister Franz X. Gruber zu einer Bürgerversammlung im Stadtteil Amras, um vor allem den unmittelbar betroffenen AnrainerInnen Gelegenheit zur Diskussion der vorgesehenen Baumaßnahmen und Konzepte zu geben.

Freiflächen und Sporteinrichtungen
Gemäß Planung sollte das Schallschutzbauwerk von Anfang an auch einen Mehrwert für die Bevölkerung mit sich bringen: Eine Entwicklungsstudie sowie eine Projektgruppe erarbeiteten in den vergangenen Jahren Nutzungskonzepte, die das Charakteristikum des Ortes aufgreifen sowie eine Maximierung des Freiraumes erzielen sollten.
Demgemäß wird die gesamte Fläche auf einer Länge von 900 Metern als extensiv genutzte und begrünte Freifläche ausgeführt. Vorgesehen sind aber drei sogenannte „Nutzungsinseln“, die verschiedene Erholungseinrichtungen anbieten werden.

Drei Zonen
Im Osten der Einhausung soll die Nutzungsinsel „Fitness und Fun“ situiert werden. Abgelegen von Wohnbebauung finden hier Aufenthalts- und Spielbereiche für Kinder ab dem Schulalter ebenso Platz wie ein Bereich mit Outdoor-Fitnessgeräten. Diese sollen speziell auch für SeniorInnen Bewegungsanreize bieten.

In der Nähe der geplanten WC-Anlage soll eine Kleinkinderspielfläche mit Sandbereich, Schaukel und anderen einfachen Spielgeräten entstehen.

Im westlichen Abschnitt hingegen werden Trendsportarten ihr Zuhause finden. Eine Boulderwand und Slacklining-Möglichkeiten sollen besonders auch Jugendliche zur sportlichen Betätigung motivieren.

Die einzelnen Abschnitte sollen gemäß Planung mit 2,5 Meter breiten Spazierwegen verbunden werden. Brunneneinrichtungen sowie zahlreiche Sitzgelegenheiten runden das Angebot für Erholung suchende BürgerInnen ab. Nicht vorgesehen sind Parkplätze oder Grillzonen.
09. November 2011