Logo Innsbruck informiert
112868460_0.jpg

BürgerInneninformation zur Gestaltung der Pacherwiese

Gespräch zum Projekt "Rucola" soll Einigkeit zwischen Befürwortern und Gegnern bringen.
In Zusammenhang mit dem „Urban Gardening“-Projekt lädt die Stadt Innsbruck zu einem Gespräch über die gemeinsame Gestaltung der Pacherwiese: Diese BürgerInnenversammlung wird am Montag, 6. Mai, um 18 Uhr im Haus der Freiwilligen Rettung (Sillufer 3, 6. Stock) stattfinden.

Unter der Moderation von Martina Rüscher, die auch schon für Vorarlberger Gemeinden, den ÖGB, die ÖBB und den ORF tätig war,
• wird über das Projekt „Rucola“ informiert,
• werden die AnwohnerInnen Gelegenheit haben, ihre Befürchtungen, Vorbehalte oder Einwände vorzubringen und
• wird versucht werden, ein Miteinander aufzubauen, das sowohl das „Garteln“ ermöglicht, als auch Wünsche und Ansprüche der AnwohnerInnen befriedigt.
„Geplante Veränderungen sind natürlich nicht allen willkommen, denn Neuerungen wecken auch Befürchtungen“, betont Grünraumstadtrat Mag. Gerhard Fritz. „Mit dieser BürgerInneninformation kann, wie vom Gemeinderat am 25. April beschlossen, den AnwohnerInnen ausführlich vermittelt werden, was auf der Pacherwiese wirklich geplant ist und was sicher nicht“, möchte Fritz falschen Gerüchten vorbeugen. So seien weder ein „Gastronomiebetrieb“ bzw. „laute Veranstaltungen“ geplant noch eine „Vertreibung der Kinder“ beabsichtigt.

Urban Gardening
Städtisches Garteln möchte Nutzgärten wieder zurück ins Wohngebiet bringen – auf eine städtische Wiese, die 1969 eigentlich als Baugrundstück gekauft worden war. „Unser Essen wächst nicht im Supermarkt – auch das sollten wir wieder gemeinsam lernen und uns dabei einander näher kommen“, so Stadtrat Fritz.

Nähere Informationen über „Rucola“ finden Sie in der Beilage, die vom „Rucola“-Team, den Pächtern des städtischen Grundstücks, gestaltet wurde.
29. April 2013