Logo Innsbruck informiert
Ein leerer Magen lernt nicht gern (v.l.): Kerstin Egger (Volkshilfe Tirol), Stadtrat Ernst Pechlaner und die Direktorinnen Andrea Hofstädter-Binna, Angelika Rädler und Siglinde Hess beim gemeinsamen Frühstück mit den SchülerInnen.
Ein leerer Magen lernt nicht gern (v.l.): Kerstin Egger (Volkshilfe Tirol), Stadtrat Ernst Pechlaner und die Direktorinnen Andrea Hofstädter-Binna, Angelika Rädler und Siglinde Hess beim gemeinsamen Frühstück mit den SchülerInnen.

Ein guter Tag beginnt mit einem gesunden Frühstück

Der Breakfast Club - Frühstück an Innsbrucker Schulen

Ein guter Tag beginnt mit einem gesunden Frühstück. Stadtrat Ernst Pechlaner initiierte gemeinsam mit der Volkshilfe Tirol den „Breakfast Club“ an einigen Innsbrucker Schulen.

„Für viele Eltern beginnt der Arbeitstag bereits bevor die Schulen ihre Türen öffnen. Viele Berufe und Branchen sind davon betroffen: Gesundheits- und Sozialberufe, der Handel, SchichtarbeiterInnen, Tourismus und Gastronomie, Verkehrs- und Sicherheitsbetriebe… Damit auch die Kinder dieser Eltern in Ruhe und gesund frühstücken können, haben wir den Breakfast Club ins Leben gerufen“, sagt Stadtrat Pechlaner.

Ein weiterer Grund: Befragungen an verschiedenen Schulstandorten haben ergeben, dass viele Kinder und Jugendliche mit leerem Magen in die Schule gehen.

Organisiert, gestaltet und betreut wird der Breakfast Club von der Volkshilfe Tirol.

 

Wo? An 9 Schulstandorten:
-NMS Pembaurstraße                       -VS Innere Stadt

-NMS Gabelsbergerstr.                     -VS Angergasse

-NMS Wilten                                    -VS Pradl I und II

-NMS Dr. Fritz Prior                          -VS Altwilten

 

Wann?
An Schultagen zwischen 07:00 und 07:45 Uhr wird für ALLE SchülerInnen ein reichhaltiges, gemeinsames Frühstück angeboten.

 

Kosten?
0,50 Euro pro Frühstück

 

Angebot?
Schwarz- und Volkornbrot, Marmelade, Käse, Putenwurst, Müsli, saisonales und regionales Obst und Gemüse, Milch, Kakao, Tee

Auf eine vielfältige und reichhaltige Auswahl wird hoher Wert gelegt.
Auf eine vielfältige und reichhaltige Auswahl wird hoher Wert gelegt.

Karin Zangerl, Amtsvorständin für Familie, Bildung und Gesellschaft, freut sich über das erweiterte Angebot: „Im Sinne der familienfreundlichen Stadt bieten wir an 30 von 34 Pflichtschulen Nachmittagsbetreuung in unseren Tagesheimen an und an zwei Standorten Sommerbetreuung. Es ist sehr erfreulich, dass an neun Schulen nun auch gefrühstückt wird.“

Kerstin Egger, Geschäftsführerin der Volkshilfe Tirol und Organisatorin des Breakfast-Clubs, erläutert: „Etwa 100 Kinder nehmen täglich dieses Angebot in Anspruch. Dabei ist es nicht ausschlaggebend aus welchem sozialen Umfeld die Kids kommen.“

Die Gebühr von 50 Cent für den Besuch des Breakfast-Club reicht nicht aus, um die Kosten für Einkauf und Personal zu decken. Durch Sponsorgelder, Fördermittel und Naturalienunterstützung kann das Projekt durchgeführt werden. „Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen. Ohne diese Zuwendungen wäre es uns nicht möglich den Breakfast Club durchzuführen“, ist Egger dankbar.

Mit dem Breakfast Club wissen die Eltern, dass ihre Kinder mit einem gesunden Frühstück gut betreut in den Schultag starten. (VL)