Logo Innsbruck informiert
1107247405_0.jpg

„Brand aus“ – ruft künftig auch eine weibliche Stimme

Erste Feuerwehrfrau einer österreichischen Landeshauptstadt ab 01. September in Innsbruck
Die Berufsfeuerwehr Innsbruck erhält fünf neue MitarbeiterInnen, welche gestern im Innsbrucker Rathaus von Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, ressortzuständig für den Bereich Feuerwehr, Personalchef Mag. Ferdinand Neu und Branddirektor Mag. Erwin Reichel willkommen geheißen wurden.

Unter ihnen befindet sich erstmals auch eine Frau, Sarah Kapfinger BSc, die sich unter 100 BewerberInnen durchsetzen konnte. „Das ist mein Traumjob. Schon als kleines Kind wollte ich zur Feuerwehr, weil mein Vater bei der Freiwilligen Feuerwehr Unterlangkampfen war. Mit einer Freundin bin ich dann dort auch selbst Mitglied geworden “, erzählt die erste hauptberufliche Feuerwehrfrau der Stadt Innsbruck. Die 23-jährige war bereits etwa 2005 beim Hochwasser in Oberlangkampfen im Einsatz. Privat ist die Innsbruckerin sportlich sehr aktiv und freut sich darauf, jene Tätigkeit, die sie immer freiwillig ausgeübt hat, zu ihrem Beruf zu machen.

Kapfinger hat sich gleichzeitig mit Lucas Robineau, Florian Weber, Stefan Winkler und Johann Zimmermann qualifiziert. Alle fünf neuen MitarbeiterInnen waren bereits vorher bei einer Freiwilligen Feuerwehr tätig.

Dass nun erstmals in einer österreichischen Landeshauptstadt eine Frau im Branddienst tätig ist, stuft die Bürgermeisterin als „historischen Moment“ ein: „Innsbruck nimmt eine Vorreiterrolle in vielen gesellschaftlichen Entwicklungen ein. Ich bin überzeugt, dass Feuerwehrfrauen in Zukunft eine Selbstverständlichkeit sind und im Team hervorragende Leistungen bringen.“

„Rund 100 Frauen und Männer haben sich für die Tätigkeit als Feuerwehrfrau bzw. Feuerwehrmann beworben und Sie haben sich für die Stelle qualifiziert“, weiß Personalchef Mag. Ferdinand Neu und gratulierte den fünf Auserwählten.

Für Vizebürgermeister Christoph Kaufmann ist klar: „Die Berufsfeuerwehr Innsbruck leistet sehr gute Arbeit und ich bin überzeugt, dass sie das Team bereichern und zusammen gute Dienste leisten werden.“ Während der vergangenen Sanierung der Hauptfeuerwache wurden übrigens bereits alle infrastrukturellen Maßnahmen getroffen, sodass auch Frauen in den Branddienst aufgenommen werden können.

Ausbildung zum Außendienst
Ab 01. September beginnt der Ausbildungslehrgang, der insgesamt rund fünf Monate dauern und mit einer Prüfung abgeschlossen wird, bevor die neuen MitarbeiterInnen der Feuerwehr selbst im Einsatz sind. „Es ist schön zu sehen, dass alle fünf ihr Hobby zum Beruf machen. Damit ist auch gewährleistet, dass sie die Feuerwehr als Berufung sehen – die richtige Grundeinstellung für eine gute Arbeit“, ist Branddirektor Mag. Erwin Reichel überzeugt.

08. Juli 2014