Logo Innsbruck informiert
454136277_0.jpg

Bleiberecht für armenische Familie Kirakosyan

Positiver Bescheid wird erteilt.
(RMS) Im Fall der von der Abschiebung nach Armenien bedrohten Familie Kirakosyan konnte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer am 28. April persönlich die gute Nachricht von der Zustimmung zur Niederlassungsbewilligung überbringen.

„Ich gratuliere und heiße Sie herzlich willkommen“, freute sich Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer. Das positive Schreiben des Bundesministeriums für Inneres war am 28. April im Büro der Bürgermeisterin eingegangen. Gleich am selben Tag teilte sie die Nachricht der Familie in Anwesenheit von Anwalt Dr. Max Kapferer und von Stadträtin Mag.a Sonja Pitscheider, die sich für den Aufenthalt der Familie engagiert hatte, mit. „Der positive Bescheid für die Niederlassungsbewilligung wird der Familie in den nächsten Tagen zugestellt“, freute sich auch die Referentin für Aufenthaltsangelegenheiten Ingrid Schwitzer.

Die Erleichterung von Rafik und Anusch Kirakosyan war groß: „Vielen Dank an alle, die so menschlich und herzlich geholfen und gekämpft haben“, so Rafik Kirakosyan: „Jetzt können wir ein normales Leben beginnen.“

Das Ehepaar lebt seit 2. Juni 2002 in Österreich bzw. seit 2007 in Innsbruck, absolvierte die Deutschprüfung und hat Arbeitsmöglichkeiten. Die beiden Kinder der Familie sind in Österreich geboren und besuchen in Innsbruck den Kindergarten bzw. die Volksschule. Aus dem Umfeld seien besonders viele positive Rückmeldungen über die Familie Kirakosyan gekommen, berichtete die Bürgermeisterin.
28. April 2011