Logo Innsbruck informiert
444714261_0.jpg

65 bewegte Jahre

Ehepaar Gstrein feierte Eiserne Hochzeit.
Gemeinsam mit Enkelin Manuela empfingen Hedwig und Josef Gstrein am 24. April Sozialreferent Vizebürgermeister Franz X. Gruber, der dem Paar im Namen der Stadt Innsbruck zu 65 gemeinsamen Ehejahren gratulierte.

Der gebürtige Rietzer und die gebürtige Kaunertalerin hatten sich kurz nach Kriegsende kennen gelernt. Herr Gstrein trat grade eben seinen Dienst als Zollwachebeamter in Landeck an, als er „seine“ Hewdig, die damals als Gemeindesekretärin tätig war, zum ersten Mal sah. Seit damals gehen die beiden nun ihren Lebensweg gemeinsam und der war alles andere als langweilig: „Als Zollbeamter bin ich viel herumgekommen – Ischgl, Pfunds, Reschenpass, Martinsburg, Obernberg und Vent, dort hat es uns am besten gefallen“, so der Jubilar im Gespräch mit Vizebürgermeister Gruber. Erst 1963 zog das Paar nach Innsbruck.

Bergsteigen, Schifahren und Fotografieren waren die liebsten Hobbies des „längstdienenden Zollamtsleiters am Brenner“. Seit seiner Pensionierung setzt sich Herr Gstrein mit Computer und Internet auseinander. Am liebsten bearbeitet er am Computer seine eigenen Fotos und Videos, die er auch gerne auf CD presst und verschenkt. Besonders angetan hat es ihm aber das Internet: „Mit Skype kann ich mit meiner gesamten Familie in Kontakt bleiben.“

Die Familie bezeichnet sich selbst gerne als „Europafamilie“, da alle quer über den Kontinent verteilt sind: Von Rom über Paris bis in die Schweiz. „Aber unsere zwei Kinder, sechs Enkel und vier Urenkel sind auch international unterwegs: Wir haben Beziehungen nach Australien und Chile“, erklärte Hedwig Gstrein, die sich sehr über den Geburtstagsbesuch freute. Mit Blumen und einer Flasche Wein verabschiedete sich Vizebürgermeister Gruber vom Jubelpaar: „Ich wünsche Ihnen noch viele glückliche und gesunde Momente. 65 gemeinsame Jahre sind eine beachtenswerte Zeit, die es zu feiern gilt.“
25. April 2012