Logo Innsbruck informiert
1144307592_0.jpg

Besuch aus Grenoble belebt die Partnerschaft neu

Österreichisches und französisches Schulsystem sollen verglichen werden.
(RMS) Um das österreichische Schulsystem näher kennenzulernen, besucht eine Delegation aus Grenoble, bestehend aus rund 30 InspektorInnen und technischen DirektorInnen berufsbildender Schulen, Innsbruck bzw. Tirol. Am 30. November begrüßte Vizebürgermeister Christoph Kaufmann die Besucher aus der Partnerstadt im historischen Bürgersaal.

„Mit Grenoble verbindet Innsbruck eine langjährige Partnerschaft, die aber leider in den letzten Jahren etwas an Intensität und Qualität verloren hat“, so Vizebgm. Kaufmann. „In meiner Funktion als Bildungsreferent freut es mich daher sehr, dass Sie hierher gekommen sind, um in einer Reihe von Lehranstaltsbesuchen nicht nur unser Schulsystem, sondern auch unsere schöne Stadt kennenzulernen, die gerade jetzt in der Adventzeit viele Sehenswürdigkeiten bietet. Es wäre sehr erfreulich, wenn unsere beiden Städte, die so viele Gemeinsamkeiten haben, in Zukunft wieder näher zusammenrücken würden“, bekräftigte Vizebgm. Kaufmann.

„Wir haben vor unserer Abreise mit den politischen Vertretern unserer Heimatstadt über diesen Besuch gesprochen“, erklärte Delegationssprecher Jan Ansara, dem Brigitte Kleiner (Inlingua-Sprachschule) als Übersetzerin zur Seite stand. „Die Stadtführung von Grenoble ist sehr daran interessiert, unsere partnerschaftlichen Verbindungen und Aktivitäten wieder zu intensivieren. Daher wird es schon bald eine Einladung an Innsbrucks Stadtvertretung geben, Grenoble zu besuchen.“

Der Besuch findet im Rahmen eines „Leonardo-da-Vinci“-Mobilitätsprojektes für Fachkräfte in der beruflichen Bildung statt. Dabei soll verglichen werden, wie verschiedene europäische Länder ihre SchülerInnen auf die Anforderungen des Berufslebens vorbereiten. Während ihrer Visite vom 29. November bis zum 2. Dezember wird die französische Delegation insgesamt sieben höherbildende bzw. berufsbildende Schulen in Tirol besuchen – in Innsbruck die HTL Anichstraße, die HTL Trenkwalderstraße sowie die HBLA für wirtschaftliche Berufe (Ferrarischule).
01. Dezember 2010