Logo Innsbruck informiert
Eröffnen gemeinsam jungen Asylberechtigten neue Chancen am Arbeitsmarkt: Stadträtin Elisabeth Mayr (2. v.l.), Landesrätin Gabriele Fischer (2. v.r.), Manfred Pletzer (Vizepräsident der Wirtschaftskammer Tirol, 1. v.l.) und Anton Kern (Landesgeschäftsführer des AMS Tirol, 1. v.r.).
Eröffnen gemeinsam jungen Asylberechtigten neue Chancen am Arbeitsmarkt: Stadträtin Elisabeth Mayr (2. v.l.), Landesrätin Gabriele Fischer (2. v.r.), Manfred Pletzer (Vizepräsident der Wirtschaftskammer Tirol, 1. v.l.) und Anton Kern (Landesgeschäftsführer des AMS Tirol, 1. v.r.).

Berufsmesse für Asylberechtigte im Rathaus

chancen:reich eröffnet Lehrlingen neue Chancen am Arbeitsmarkt

Die chancen:reich ist eine Berufsmesse, die gezielt Tiroler Unternehmen und Asylberechtigte zusammenbringt: Bereits zum dritten Mal findet diese Kooperationsveranstaltung der Stadt Innsbruck mit der Wirtschaftskammer Tirol (WK), dem Arbeitsmarktservice Tirol (AMS) und dem Land Tirol am 4. Februar im Plenarsaal des Innsbrucker Rathauses statt. Dieses Jahr liegt der Schwerpunkt erstmals auf den Lehrlingen.

Das Interesse an der Veranstaltung, die eine bessere Eingliederung von zugewanderten Menschen in den Arbeitsmarkt zum Ziel hat, ist sehr groß: Seitens der Arbeitssuchenden haben sich über 50 TeilnehmerInnen angemeldet – sie alle interessieren sich für eine Lehre. Die meisten, nämlich 26, haben Sprachniveau A2. 23 TeilnehmerInnen sprechen Deutsch auf B1-Niveau und zwei auf B2.

Eingliederung in den Arbeitsmarkt

Im Rahmen der Messe haben die jungen Menschen die Chance, Tiroler Unternehmen kennenzulernen und Bewerbungsgespräche zu führen. „In der Bezeichnung chancen:reich ist exakt ausgedrückt, worum es geht: Unser Land ist reich an Chancen, tausende Fachkräfte werden gesucht. Und auf der anderen Seite gibt es zahlreiche Menschen, besonders Jugendliche, mit Fähigkeiten und Talenten, in unserer Stadt und in ganz Tirol. Sie verdienen die Chance auf eine qualifizierte Ausbildung, um sich am Arbeitsmarkt zu etablieren“, betont die ressortzuständige Stadträtin Mag.a Elisabeth Mayr und freut sich über die gute Kooperation mit dem AMS Tirol und der Wirtschaftskammer Tirol: „Zwölf namhafte Tiroler Unternehmen nutzen heuer die Chance, motivierte Lehrlinge kennenzulernen. Besonders freut mich, dass auch der Stadtmagistrat Innsbruck dabei ist, der als ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb derzeit 22 Lehrlinge in acht Lehrberufen ausbildet.“

„Nach dem Tiroler Motto ‚Durch’s Reden kommen die Leut z’amm‘ können sich dieses Jahr bei der Berufsmesse chancen:reich potenzielle Lehrlinge und Unternehmen kennenlernen und erste Bewerbungsgespräche führen,“ begrüßt die ressortzuständige Landesrätin DI Gabriele Fischer diese Initiative: „Für mich stellt die Eingliederung von geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt eine Win-Win-Situation dar: Das rege Interesse der Tiroler Unternehmen an chancen:reich zeigt, dass die Wirtschaft Zuzug braucht. Gleichzeitig ist die Möglichkeit einer Beschäftigung nachzugehen nicht nur zur beruflichen, sondern auch sozialen Integration besonders wichtig und hilft, im Ankunftsland schnell Fuß zu fassen.“

Die teilnehmenden Unternehmen kommen aus den Branchen Produktion, Dienstleistung, Bau, Tourismus und Handel. Alle TeilnehmerInnen sind jeweils zu zwei bis drei Gesprächen eingeteilt. Die Einteilung zu den Bewerbungsgesprächen wurde im Vorfeld gemeinsam mit itworks Personalservice getroffen.

Den Lehrlingen Unterstützung bieten

„Die aktuellen Zahlen des AMS Tirol vom 31.1.2019 mit 2019 offenen Lehrstellen, denen 473 Lehrstellensuchende gegenüberstehen, bestätigen den unveränderten Bedarf der Tiroler Unternehmen an Nachwuchsfachkräften,“ berichtet Anton Kern, Landesgeschäftsführer des AMS Tirol: „Ich bin überzeugt, dass sich bei dieser Jobmesse Chancen für geflüchtete Menschen ergeben, ein Lehrverhältnis beginnen zu können. Die bei dieser Jobmesse engagierten Unternehmen, denen ein besonderer Dank für ihre Mitwirkung gilt, können motivierte Lehrlinge finden. Für die Bewerberinnen und Bewerber heute gibt es tatsächlich ganz individuell die Chance auf eine Ausbildung im bewährten dualen System. Und damit in der Folge die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben mit einer gesicherten Existenz. Dazu wünsche ich alles Gute und dass sich heute jene finden, die gut zusammenpassen. Somit könnte sich die Zahl von 170 bereits in Tirol in einem Lehrverhältnis stehenden Asylberechtigten weiter erhöhen.“

„Die Tiroler Wirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren sehr dynamisch entwickelt. So positiv diese Tatsache grundsätzlich ist, hat sie auch gezeigt, dass der oft zitierte Fachkräftemangel bereits Realität ist. Viele Unternehmen haben große Schwierigkeiten genügend qualifiziertes Personal finden,“ schildert Mag. Manfred Pletzer, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Tirol, und betont: „Eine wichtige Maßnahme, um diesem Problem entgegenzuwirken, ist die verstärkte Nutzung von Zuwanderungspotenzialen. In diesem Zusammenhang ist die Berufsmesse chancen:reich, bei der motivierte junge asylberechtigte Menschen auf Lehrstellensuche mit Betrieben mit Lehrlingsbedarf zusammentreffen, eine echte Win-win-Situation. Deshalb unterstützt die Wirtschaftskammer diese vorbildhafte Initiative sehr gerne.“

Beteiligte Firmen profitieren

Folgende zwölf Unternehmen nehmen an der chancen:reich teil: Hotel Dollinger GmbH, Sacher Cafés BetriebsGmbH, Hotel Oberhofer, Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB), Juen Wolfgang Maschinenbau, Leitner ropeways GmbH, MPreis, ÖBB Postbus GmbH, Porr Österreich, Re-Systems, Spar AG, Stadtmagistrat Innsbruck.

Weitere Informationen

Amt für Stadtplanung, Stadtentwicklung und Integration

Telefon: +43 512 5360 5190 oder 5191

E-Mail: nicola.koefler@magibk.at