Logo Innsbruck informiert
878044586_0.jpg

Begeisterte Kinder gehen mit gutem Beispiel voran

Müllsammelaktion in Innsbrucker Schülerhorten
(RMS) Fleißig und voller Eifer huschten sieben Kinder am 3. Juni der Schülerhorte O-Dorf und Walderkammweg entlang des Innufers beim Olympischen Dorf auf der Suche nach dem, was andere Menschen rücksichtslos liegen lassen. Mit Greifzangen und Handschuhen ausgestattet, sammelten sie ganze Säcke voll Müll.

Anlass dafür ist eine Müllsammelaktion, die Referat für Umwelttechnik und Abfallwirtschaft in die Wege geleitet wurde und an der sich insgesamt acht Schülerhorte beteiligen. Damit setzen sich BetreuerInnen und Kinder bewusst für ihre Umwelt ein und helfen aktiv mit, ihren Stadtteil sauber zu halten. Kinder- und Jugendreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann begleitete die Kinder der Schülerhorte O-Dorf und Walderkammweg auf ihrem Ausflug. „Es liegt mir sehr am Herzen, bei jungen Menschen das Bewusstsein für eine saubere Umwelt zu stärken. Die Schülerhorte der Stadt Innsbruck leisten in diesem Zusammenhang einen großen Beitrag, dafür möchte ich mich herzlich bedanken“, erklärte Kaufmann.

Innsbruckweite Aktion
Neben den beiden Schülerhorten O-Dorf und Walderkammweg hatten am 31. Mai jene der Stadtteile Hötting-West und Reichenau die Aktion durchgeführt. Die Wiltener Kinder waren am 1. Juni fleißig unterwegs und die Kinder der Horte Tivoli, Angergasse und Kaysergarten werden am 10. Juni die Greifzangen in die Hand nehmen. Insgesamt beteiligen sich rund 150 Kinder an der Aktion.

Überzeugt von diesem Projekt sind auch die Katharina Rauch vom Schülerhort O-Dorf und Edith Unterkircher vom Hort Walderkammweg. Die beiden Betreuerinnen führen mit den Kindern schon seit einiger Zeit intensive Gespräche über Mülltrennung und Recycling. Der Schülerhort O-Dorf hat sogar freiwillig das neue Mülltrennsystem eingeführt, welches das Referat für Umwelttechnik in den Schulen und Kindergärten bereits installiert hat. „Die Kinder trennen den Müll schon ganz selbstständig. Dadurch haben wir ein Viertel weniger Restmüll“, freut sich Katharina Rauch.

Konzert am 30. September
Die Müllsammelaktion ist nur der Auftakt zu einem größeren Projekt zur Schärfung des Umweltbewusstseins junger Menschen. Am 30. September wird in der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße ein Konzert stattfinden, bei dem die Schülerhortkinder auf selbst gebastelten Musikinstrumenten aus Müll spielen werden. Damit wollen die Kinder zeigen, was aus Abfall alles entstehen kann.
03. Juni 2011