Logo Innsbruck informiert
95933118_0.jpg

Beeindruckende Kunst

Ausstellung von Perihan Keles in der Andechsgalerie
Die städtische Andechsgalerie zeigt im August unter dem Titel „Ermüdung“ Werke von Perihan Keles. Am 06. August eröffnete Mag.a Natalie Pedevilla (Referentin Kultur-Konzept und Veranstaltungen) feierlich die Vernissage und stimmte die interessierten BesucherInnen auf die Ausstellung ein. Viele KunstliebhaberInnen ließen es sich nicht nehmen und besuchten die Eröffnungsfeier, darunter waren unter anderem Kulturamtsvorständin Maria-Luise Mayr und Gemeinderat Mesut Onay.
 
„Ermüdung“

Ihre verspielt analytische Herangehensweise lässt ihre Objekte nicht in einer fixen Form verharren, sondern zeigt sie in einer überraschenden Vielfalt und Wandlungsfähigkeit, wie sie schon in ihrer Diplomarbeit „Brüden“ an der Universität für angewandte Kunst Wien im Sommer 2014 bei Martin Walde unter Beweis stellen konnte. In ihren Gipsarbeiten werden Materialexperimente in ihrer Prozesshaftigkeit beschrieben, wobei Anfangs- und Endprodukt klare Voraussetzungen bilden. Dabei unterzieht sie das Ausgangsmaterial in Zustand und Form einer dezidierten Maßnahme, um es in seiner weiteren Entwicklung zu beobachten.
Diesem Arbeitsverlauf widmet die Künstlerin ihre ganze Aufmerksamkeit und somit dem Material und seinen Möglichkeiten. Das Material wird dabei zum Objekt gemacht, das in ihren Arbeiten eine Variable bleiben soll und muss. Perihan Keles möchte das Augenmerk weniger auf eine konkrete Form lenken, sondern vielmehr auf die Prozesshaftigkeit ihres Schaffens, der das Material immer unterworfen bleibt.
 
Künstlerin

Perihan Keles wurde 1990 in Zams bei Landeck geboren und besuchte zunächst von 2004 bis 2008 die HTL Bau und Kunst in Innsbruck. Anschließend studierte sie von 2008 bis 2014 unter anderem bei Erwin Wurm an der Universität für angewandte Kunst in Wien und präsentierte dort im Juni ihre Abschlussarbeit im Fachgebiet Bildhauerei und Multimedia. Seit 2008 hatte die Künstlerin zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen in Innsbruck, Jenbach, Wien, St. Pölten, Berlin, Hamburg und Luxembourg. In der Andechsgalerie zeigt sie nun ihre erste Einzelausstellung.


07. August 2014