Logo Innsbruck informiert
468829409_0.jpg

„Baustellenmarketing“

Stadt Innsbruck unterstützt mit Partnern die Unternehmer vor Ort
Von der gezielten Information und Kommunikation über eine saubere organisatorische Abwicklung bis hin zu verkaufsfördernden Maßnahmen: Baustellenmarketing kann die unausweichlichen Nachteile von Baustellen für die Firmen vor Ort zwar nicht völlig aus der Welt schaffen, trägt aber entscheidend dazu bei, Auswirkungen für betroffene Unternehmen abzumildern. In diesem Sinne arbeitet die Stadt Innsbruck konsequent mit den Partnern IVB, IKB, Wirtschaftskammer und dem Verein Innsbruck Innenstadt Hand in Hand.

Zwei Straßenzüge stehen derzeit besonders im Fokus: Der Innrain und die Wilhelm-Greil-Straße. Die Stadt Innsbruck hat deshalb gemeinsam mit Partnern für die ansässigen Unternehmer am Innrain und in der Wilhelm-Greil-Straße einige Aktivitäten geplant. Als erste Maßnahmen wurden eine IVB-Gratisticketaktion sowie eine Valentinsaktion ins Leben gerufen, die die Bevölkerung auf die betroffenen Einzelhändler und letztendlich auf das gesamte Quartier aufmerksam gemacht haben.

„Shoppen wie immer“ ist die zentrale Kommunikationsbotschaft. Eine Botschaft, die zwei Ziele hat: Zum einen will sie offen und ehrlich über die Baustellen informieren. Zum anderen will sie Sympathien gewinnen. Denn die InnsbruckerInnen und BesucherInnen werden in den kommenden Monaten im Zuge der verschiedenen Baumaßnahmen in der Stadt vermehrt auf Baustellen treffen. Das bedeutet Umwege und bringt Unannehmlichkeiten mit sich. Es ist also Optimismus gefragt. Das wünschen sich jedenfalls die Unternehmen vor Ort. Damit dies gelingt, sind gutes Baustellenmanagement, abgestimmte Planungen und begleitende Maßnahmen nötig.

Im Rahmen eines Baustellenbrunches erhielten die UnternehmerInnen am Freitag, den 28. März 2014, die Gelegenheit, erste Erfahrungen mit VertreterInnen der Stadt und den involvierten Firmen auszutauschen. Rund 25 UnternehmerInnen nutzten die Gelegenheit und diskutierten mit den „Bauherren“ leidenschaftlich.

Übrigens: Die wöchentlichen „Containergespräche“ werden selbstverständlich auch weiterhin regelmäßig stattfinden. Sie dienen dazu, den Informationsfluss auf dem Letztstand zu halten.
01. April 2014