Logo Innsbruck informiert
Magistratsdirektor Bernhard Holas und Projektverantwortliche Nicola Köfler (2.v.r.) zeigten sich erfreut über die Auszeichnung, die sie von Staatssekretärin Sonja Steßl (r.) und Sandra Kastenmeier (Mitarbeiterin des Bundeskanzleramts, l.) überreicht bekamen.
Magistratsdirektor Bernhard Holas und Projektverantwortliche Nicola Köfler (2.v.r.) zeigten sich erfreut über die Auszeichnung, die sie von Staatssekretärin Sonja Steßl (r.) und Sandra Kastenmeier (Mitarbeiterin des Bundeskanzleramts, l.) überreicht bekamen.

Projekt Videodolmetschen erhält Auszeichnung des Bundeskanzleramts

Stadt Innsbruck erhält Anerkennungsurkunde in einreichstärkster Kategorie

Im Bereich der öffentlichen Verwaltung gibt es häufig Neuerungen und Entwicklungen. Eine Möglichkeit, bei der die öffentlichen Verwaltungen aus ganz Österreich voneinander profitieren können, ist der Verwaltungspreis des Bundeskanzleramts. Gemeinden, Länder und Bundesverwaltungen haben dabei die Chance, zukunftsweisende Projekte einzureichen und vorzustellen. Die Stadt Innsbruck reichte das Projekt „Videodolmetschen“ ein und wurde dafür kürzlich bei einer feierlichen Preisverleihung in Wien mit einer Anerkennungsurkunde ausgezeichnet.

„Die Auszeichnung ist eine Bestätigung unserer Arbeit. Als das Projekt im vergangenen Jahr gestartet wurde, waren die internen Reaktionen sowie die aus den anderen Gemeinden durchwegs positiv. Die Urkunde des Bundeskanzleramts ist natürlich neben einer Anerkennung eine zusätzliche Motivation für zukünftige Projekte“, erklären Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und der für Integration zuständige Stadtrat Mag. Gerhard Fritz unisono.

Auch Magistratsdirektor Dr. Bernhard Holas, der die Auszeichnung selbst entgegen nahm, zeigt sich erfreut: „Durch das Projekt ,Videodolmetschen‘ wird die tägliche Arbeit in mehreren Ämtern erleichtert. Gleichzeitig erfahren auch die Bürgerinnen und Bürger, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, Hilfe. Behördengänge, die früher aufgrund von Verständigungsproblemen kompliziert und mit Wartezeiten verknüpft waren, gehören in Innsbruck der Vergangenheit an.“

Vier Kategorien

Der Österreichische Verwaltungspreis wird in vier verschiedenen Kategorien vergeben:

  •          Kategorie 1: Integratives Design moderner Steuerungsinstrumente in Zeiten der wirkungsorientierten Verwaltungsführung
  •          Kategorie 2: Bürgernähe, Bürgerservice, innovatives Servicedesign, Kooperationen zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger
  •          Kategorie 3: Innovative Beteiligung/Partizipation
  •          Kategorie 4: Management von Gender, Diversity und Integration – Potential für die Verwaltung von Morgen

Das Innsbrucker Projekt „Videodolmetschen“ konnte in Kategorie 2 – mit 31 Einreichungen die dichteste Kategorie – überzeugen und wurde mit einer Anerkennungsurkunde ausgezeichnet. Den Verwaltungspreis bekam die Marktgemeinde Birkfeld für ein Projekt zur Optimierung der Abfallwirtschaft. Insgesamt wurden 90 Projekte eingereicht.

Ausweitung geplant

2015 lief das Projekt „Videodolmetschen“ im Stadtmagistrat Innsbruck im Testbetrieb. In insgesamt vier Ämtern sowie zwei Referaten steht bei Bedarf eine Übersetzungshilfe für 14 Sprachen zur Verfügung. Innerhalb kürzester Zeit, rund zwei Minuten, können ÜbersetzerInnen per Videokonferenz zugeschaltet werden. Angeboten wird der Service im Sozialamt, im Standesamt, im Wohnungsservice und im Gesundheitsamt. Aufgrund der positiven Resonanz ist geplant, das Projekt in Zukunft weiter auf andere Dienststellen auszuweiten.

Durchgeführt wird das Projekt vom Sprachdienstleister SAVD Videodolmetschen GmbH, der über einen Dolmetscherpool von rund 500 DolmetscherInnen verfügt. Die DolmetscherInnen erfüllen höchste Qualitätskriterien, sind technisch geschult und decken ein breites Feld an Sprachen und Fachgebieten ab. Angeboten werden die Sprachen Türkisch, Bosnisch, Kroatisch, Serbisch, Russisch, Arabisch, Polnisch, Rumänisch, Bulgarisch, Tschechisch, Slowakisch, Ungarisch und Slowenisch. Zudem können per Videoschaltung auch DolmetscherInnen für Gebärdensprache hinzu gezogen werden. (DH)