Logo Innsbruck informiert
648857566_0.jpg

Auszeichnungen für Fassbaender und Mayr

Hohe Auszeichnung für KS Brigitte Fassbaender und Harald Mayr
Ganz im Zeichen von Kunst und Kultur stand ein Festakt am 31. Oktober in den Ursulinensälen: Mit Kammersängerin Brigitte Fassbaender und Harald Mayr wurden gleich zwei verdiente Persönlichkeiten ausgezeichnet – die langjährige Intendantin des Tiroler Landestheaters erhielt den Ehrenring der Stadt Innsbruck, der geschäftsführende kaufmännische Direktor der Tiroler Landestheater und Orchester GmbH das Ehrenzeichen für Kunst und Kultur.

„Sie beide haben dem Kulturtempel am Rennweg jenen Stellenwert eingeräumt, den er verdient, und es immer geschafft, einen Ausgleich zwischen künstlerischer Selbstverwirklichung und den Publikumsansprüchen herzustellen“, so Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer. „In Ihrer langjährigen Tätigkeit haben Sie das kulturelle Leben in der Kulturstadt Innsbruck immens bereichert und für dieses große Engagement bedanke ich mich persönlich und im Namen der Stadt.“

Dem Festakt wohnten neben den Mitgliedern des Stadtsenates auch Landtagspräsident DDr. Herwig van Staa, Alt-Landeshauptmann Dr. Alois Partl, der ehemalige Landtagspräsident Prof. Ing. Helmut Mader, Alt-Bürgermeister Romuald Niescher, der ehemalige Vizebürgermeister DI Eugen Sprenger, der Abt von Stift Wilten Raimund Schreier, zahlreiche Mitglieder des Gemeinderates sowie Wegbegleiter und Freunde der Ausgezeichneten bei.


KS Brigitte Fassbaender wurde in Berlin geboren und studierte Gesang bei ihrem Vater, Kammersänger Willy Domgraf Fassbaender. Im Alter von 21 Jahren debütierte sie an der Münchener Staatsoper, von wo ihre internationale Karriere ihren Ausgang nahm. Sie gastierte an allen führenden Opernhäusern der Welt (Metropolitan/New York, San Francisco, Chicago, Scala Milano, Covent Garden/London, Wien, Bayreuth, Berlin, Hamburg, Salzburg usw.) und sang alle bedeutenden Partien ihres Fachs.
Brigitte Fassbaender beendete ihre Gesangskarriere 1995, um sich ganz der Regie zu widmen.
Von 1999 bis 2012 folgte das Engagement als Intendantin des Tiroler Landestheaters und der Orchester GmbH Innsbruck. Die Tiroler Landeshauptstadt war, wie sie selbst sagte, deshalb so anziehend für Fassbaender, weil sie hier auf ein sehr anspruchsvolles und gebildetes Publikum traf.

Die Förderung junger Talente und die behutsame Heranführung junger Stimmen an die Herausforderung des Musikbetriebs war und ist Brigitte Fassbaender ein wichtiges Anliegen. Als gefragte Gesangspädagogin unterrichtet sie bei Meisterkursen im In- und Ausland.
Gewürdigt wurde das Wirken von Brigitte Fassbaender mit einer Reihe an Preisen, unter anderem in Deutschland durch das Bundesverdienstkreuz am Bande, den Bayerischen Verdienstorden sowie den Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst. 2002 wurde sie vom Land Tirol mit dem Großen Tiroler Adler-Orden und 2005 mit dem Ehrenzeichen für Kunst und Kultur der Stadt Innsbruck ausgezeichnet. 2011 ernannte der französische Präsident sie zum „Ritter der französischen Ehrenlegion“.

Harald Mayr startete seine berufliche Laufbahn am Tiroler Landestheater – zuerst als Hauptbuchhalter und später als Leiter der Verwaltung. 1988 wurde er zum Betriebsdirektor bestellt. Ein Meilenstein in seiner beruflichen Karriere stellte 2005 die Umwandlung des Tiroler Landestheaters in eine GmbH dar. Damit wurde Harald Mayr zum geschäftsführenden kaufmännischen Direktor.
In seiner beruflichen Laufbahn arbeitete Mayr mit den drei Intendanten Kammerschauspieler Helmut Wlasak, Dominique Mentha und Kammersängerin Brigitte Fassbaender zusammen. Mit Letzterer bildete Harald Mayr ein kongeniales Team und das Tiroler Landestheater avancierte zu einer der größten kulturellen Institutionen Westösterreichs.

Zu den Meilensteinen seiner beruflichen Tätigkeit gehören der Bau der Probebühnen, die Komplettsanierung des Hauses und die Ausgliederung des Theaters. Aktiv eingebracht hat sich Harald Mayr überdies an den Internationalen Tagungen deutschsprachiger Theater. Von den hier entstandenen Geschäftsbeziehungen profitiert das Tiroler Landestheater noch heute.

Ein sehr wichtiges Anliegen von Direktor Harald Mayr war die Verbesserung des Services für Theaterbesucher: Als erstes österreichisches Theater wurde der Ticketverkauf über Computer sowie das bargeldlose Bezahlen eingeführt. Ebenso verbessert wurden die Öffnungszeiten der Theaterkasse, der Vorverkaufszeitraum wurde verlängert und ein Internetauftritt wurde verwirklicht.

31. Oktober 2012