Logo Innsbruck informiert

Ausstellung von Notpässen

Ab 1. August rund um die Uhr beim Stadtmagistrat möglich
In speziellen Fällen, wenn beispielsweise BürgerInnen vor einer wichtigen oder unaufschiebbaren Reise vorübergehend über keinen Reisepass verfügen, kann ein sogenannter Notpass beantragt werden. Die Ausstellung erfolgte bis dato außerhalb der Öffnungszeiten des städtischen Referates „Melde- und Einwohnerwesen, Passangelegenheiten“ über die Bezirkshauptmannschaft Innsbruck.

Mit 1. August können Notpässe in Innsbruck rund um die Uhr direkt beim Stadtmagistrat beantragt werden. Die Mobile Überwachungsgruppe (MÜG) ist künftig für die Beantragung und Ausstellung außerhalb der Öffnungszeiten der Passdienststelle zuständig. Im Notfall kann der Journaldienst via Telefon verständigt werden: 0512 5360 - 1272.

„Damit geht Innsbruck weiter den Weg einer bürgerfreundlichen Verwaltung“, so Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer: „Mit dem Journaldienst der MÜG kann sichergestellt werden, dass BürgerInnen in gut einer Stunde ihr Reisedokument erhalten.“

Die Beantragung und Ausstellung der Notpässe erfolgt in der Einsatzzentrale der MÜG in der Salurner Straße. Da aber meistens Flugreisende einen solchen Notpass benötigen, wurde zudem in Zusammenarbeit mit der Flughafenbetriebsgesellschaft die notwendige Infrastruktur geschaffen, Notpässe direkt am Innsbrucker Flughafen ausstellen zu können. „Der Flughafen stellt die Räumlichkeiten und die technische Anschlüsse kostenlos zur Verfügung“, freut sich die Bürgermeisterin über die gute Kooperation.

Informationen über die Voraussetzungen, die erforderlichen Unterlagen und die Kosten finden Sie im Internet: www.innsbruck.at

Referat für Melde- und Einwohnerwesen, Passangelegenheiten
Maria-Theresien-Straße 18, 1. Stock
Tel: 5360 - 1103 oder 1105 oder 1109 oder 1111
Öffnungszeiten:
Mo. bis Do. 8-15.00 Uhr / Fr. 8-12.00 Uhr

Mobile Überwachungsgruppe
Salurner Straße 4
Tel: 5360 – 1272
27. Juli 2011