Logo Innsbruck informiert
155545360_0.jpg

Außentrauungen: In Villa Blanka und Congresspark Igls

Standesamtliche Trauung und Feier können bald kombiniert werden
In Innsbruck werden jährlich etwa 500 Eheschließungen und rund 20 Verpartnerungen (Eingetragene Partnerschaften für gleichgeschlechtliche Paare) vorgenommen. Der Großteil der standesamtlichen Trauungen in Innsbruck fand bisher im Trauungssaal unter den Schindeln des Goldenen Dachls statt. Etwa zehn Trauungen im Jahr finden „außer Haus“ statt, weil im Bedarfsfall auch in der Klinik, im Sanatorium oder in der Justizanstalt getraut wird.

Die Nachfrage nach Trauungen außerhalb der Amtsräume ist jedoch in den letzten Jahren deutlich gestiegen und resultiert aus der Veränderung der Gesellschaft: Immer häufiger verzichten Paare auf eine kirchliche Eheschließung oder heiraten bereits zum zweiten oder dritten Mal. Viele von ihnen möchten aber trotzdem im großen Rahmen feiern. Die Platzkapazität im Trauungssaal im Goldenen Dachl reicht hier oft nicht aus, sodass die Eheschließungen im kleinen Kreis stattgefunden haben, die entsprechende Feier mit allen Gästen dann an einem anderen Ort.

Um die standesamtliche Trauung und die anschließende Feier zu kombinieren, bietet die Stadt Innsbruck daher jetzt die Möglichkeit, Außentrauungen in der Villa Blanka bzw. im Congresspark Igls vorzunehmen.

Am 28. Mai informierten Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Mag. Oliver Schönitzer (Wirtschaftsdirektor Villa Blanka), Dipl.-BW (FH) Christian Mayerhofer (GF Congress und Messe Innsbruck GmbH), Magistratsdirektor Dr. Bernhard Holas und
Mag.a Elisabeth Schnegg-Seeber (Abteilungsleiterin Bezirks- und Gemeindeverwaltung) über diese neuen Möglichkeiten.

„Ich freue mich, dass es nun im Sinne des Dienstleistungs- und Servicegedankens möglich ist, diesen großen offiziellen Schritt in das künftige gemeinsame Leben nun auch in Form von Außentrauungen anzubieten. Die Stadt Innsbruck nimmt die Anliegen der Bevölkerung ernst“, so Bürgermeisterin Oppitz-Plörer: „Mein Dank gilt hier den Partnern beider Häuser sowie den zuständigen Magistratsmitarbeiterinnen und –mitarbeitern, die mit der Organisation und Durchführung betraut sind.“

„Eine Eheschließung ist in einem gesetzlich geregelten Rahmen durchzuführen. Der organisatorische und administrative Ablauf muss entsprechend sichergestellt werden“, erläuterte die zuständige Abteilungsleiterin Schnegg-Seeber die behördlichen Auflagen: „Auch diese Außentrauungen finden würdig und in angemessener Form statt, in beiden Einrichtungen sind die Möglichkeiten dafür gegeben.“
„Derartige Anfragen gibt es auch bei uns nun schon seit einigen Jahren“, führte der Wirtschaftsdirektor der Villa Blanka, Oliver Schönitzer, aus: „Wir freuen uns über diese Lösung – mit dem Blick auf die Serles bietet die Villa Blanka ein attraktives Angebot.“

„Es ist uns eine Ehre, wenn das Standesamt der Stadt Innsbruck mit einer Außenstelle zeitweise im Congresspark Igls zu Gast ist“, so CMI-GF Mayerhofer: „Mit seiner luftigen und nach außen gerichteten Architektur bietet der Congresspark einen passenden Rahmen für die Durchführung von Eheschließungen.“

„Es ist für mich – wie es auch schon für meine Vorgängerin Hilde Zach war – eine Selbstverständlichkeit, dass wir auch Verpartnerungen sowohl im Trauungssaal als auch in den beiden neuen Einrichtungen durchführen werden“, so die Bürgermeisterin abschließend.

Den schönsten Tag im Leben gebührend feiern
Der Erstkontakt ist für Hochzeitspaare sowohl über das Standesamt Innsbruck als auch über die beiden Veranstalter – maximal ein Jahr vor dem gewünschtem Heiratstermin – möglich.

Grundsätzlich werden die Termine für Außentrauungen jeweils Freitags und Samstags (außer an Feiertagen) angeboten. Der Congresspark Igls steht ab 14 Uhr, die Villa Blanka ab 16 Uhr zur Verfügung. Für die Räumlichkeiten berechnen beide Häuser 400 Euro (inkl. Bestuhlung und Technik, ohne Dekoration). Pro Trauung fallen zusätzliche Gebühren an (54,50 Euro Bundesverwaltungsabgaben und 13,90 Euro Kommissionsgebühr für jede halbe Stunde). Die Räumlichkeiten können zwei Stunden benützt werden. Es besteht bei beiden Einrichtungen kein Konsumzwang.

Die klassischen Eheschließungen im Trauungssaal werden durch die StandesbeamtInnen Montags, Mittwochs, Freitags und Samstag Vormittag durchgeführt. Für Trauungen fallen hier Gebühren von 5,45 Euro bzw. 10,90 Euro (Samstags) an.
28. Mai 2013