Logo Innsbruck informiert
Stadtsenat

Aus dem Stadtsenat am 30. Oktober 2013

Vorstellung des neuen Parkraumkonzeptes im erweiterten Stadtsenat
Untragbarer Zustand: BewohnerInnen und BesucherInnen finden in bestimmten Wohngebieten aufgrund des PendlerInnenverkehrs kaum Parkplätze vor. In der Innenstadt werden größere Bereiche für die Parkplatzsuche mit Dauerparkbewilligung zur Verfügung stehen.

Der Stadtsenat befasste sich am 30. Oktober mit der Neuorganisation der Innsbrucker Parkraumbewirtschaftung. Das Konzept wurde in einer – um die Klubobleute der im Gemeinderat vertretenen Fraktionen – erweiterten Sitzung vorgestellt.

Die Entwicklungen im ruhenden Verkehr haben das Parkangebot und die Nachfrage verändert. Die neue Parkraumbewirtschaftung wird eine effizientere Verteilung der Fahrzeuge auf das vorhandene Stellplatzangebot ermöglichen und das Parken für alle FahrzeuglenkerInnen komfortabler machen. So werden etwa in den Wohngebieten BewohnerInnen und BesucherInnen entlastet, die aufgrund des PendlerInnenverkehrs kaum Parkplätze vorfinden. Vor allem in der Innenstadt werden größere Bereiche für die Parkplatzsuche mit Dauerparkbewilligung zur Verfügung stehen und das Parken damit vereinfachen.

Für die Realisierung der geplanten Änderungen sind mehrere Schritte notwendig. Unter anderem werden Verordnungen nach der Straßenverkehrsordnung (StVO) und die Änderung der Innsbrucker Parkabgabeverordnung ausgearbeitet. Kommende Woche, am 6. November, wird das Thema dem Stadtsenat zur Vorberatung und am 21. November dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorgelegt.
Ältere Stadtsenatsartikel anzeigen:
30. Oktober 2013