Logo Innsbruck informiert
97128958_0.jpg

Auf literarischer Entdeckungsreise durch Europa

JuBi-Kreativtag der Innsbrucker Schulen.
(RMS) Lesen ist Abenteuer im Kopf – rund 270 SchülerInnen von 14 Innsbrucker Volksschulen und 5 Neuen Mittelschulen können das bestätigen. Ihre Teilnahme am diesjährigen Kreativtag der städtischen Initiative „JuBi-Jugend.Bildung.Innsbruck“ führte sie auf spannende Entdeckungsreise durch die europäische Kinder- und Jugendliteratur.
Am 23. Mai trafen sich die Klassen der teilnehmenden Schulen am Vorplatz des Landestheaters, um die ausgewählten Bücher vorzustellen und gemeinsam den Kreativtag zu feiern. Bildungsreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Amtsleiterin Dr. Karin Zangerl (Amt Familie, Bildung und Gesellschaft) feierten mit.

„Es freut mich zu sehen, dass Ihr an den von euch gewählten Büchern so große Freude gehabt habt“, begrüßte Vizebürgermeister Kaufmann die Kinder, die sich zum Teil als die HeldInnen der Bücher verkleidet hatten. „Behaltet Euer Interesse an Literatur immer aufrecht, denn es gibt nichts schöneres, als mit einem Buch auf Entdeckungsreise zu gehen und spannende Abenteuer zu erleben.“

Musikalisch umrahmt wurde der heutige Kreativtag von „Ratz Fatz“, die für beste Stimmung sorgten. Zum Abschluss der Veranstaltung wurde der schiefe Turm von Pisa enthüllt, um ihn gemeinsam mit den Kindern symbolisch „geradezurücken“.

Lesefreude und Kreativpotenzial stärken
Der Kreativtag der Innsbrucker Schulen wurde ins Leben gerufen, um die Lesefreude
und das Kreativpotenzial der Innsbrucker Schülerinnen und Schüler weiter zu fördern.
In den letzten Jahren haben weit über 2.500 Kinder dabei spannende Ausflüge in die
Kinder- & Jugendliteratur, jedes Jahr zu einem anderen Thema, unternommen.
Der heurige Kreativtag stand unter dem Motto „lese.tour.europa“. Die teilnehmenden Klassen wählten aus einer Vorschlagliste mit europäischen Kinder- und Jugendbuchklassikern einen Titel aus und erarbeiteten ihn gemeinsam im Unterricht.

JuBi-Jugend.Bildung.Innsbruck ist eine Initiative der Stadt Innsbruck als Schulerhalterin und des Bezirksschulrates Innsbruck-Stadt, bei der mit großem Engagement der LehrerInnen eine Verbesserung der Lehr- und Lernmöglichkeiten an den Innsbrucker Pflichtschulen angestrebt wird.
23. Mai 2011