Logo Innsbruck informiert
838490037_0.jpg

Alt-Bgm. Romuald Niescher feiert Geburtstag

Alt-Bürgermeister Romuald Niescher feiert am 9. Februar 2013 seinen 80. Geburtstag
Alt-Bürgermeister Romuald Niescher feiert am 9. Februar 2013 seinen 80. Geburtstag. Aktiv darf er auf ein erfülltes Leben zurückblicken. Sein Lebensmotto der „fröhlichen Gelassenheit“ hat ihn bis heute begleitet.

Politische Laufbahn
Die politische Laufbahn Romuald Nieschers beginnt im Jahr 1954 mit dem Beitritt zur "Jungen VP“ (Österreichische Volkspartei). Ab 1966 war er als Obmann der VP Reichenau aktiv, ab 1979 Stadtparteiobmann der VP in Innsbruck. Im Oktober 1965 wurde Niescher in den Gemeinderat gewählt, ab 1971 war er als amtsführender Stadtrat, zuständig für das Rechts- und Wohnungswesen, die Vermögens-, Grundstücks- und Gebäudeverwaltung und die Friedhöfe, tätig. Im Oktober 1977 wurde er zum ersten Vizebürgermeister ernannt. Von 1983 bis zur Wahl 1994 war Niescher in Nachfolge von Dr. Alois Lugger Bürgermeister von Innsbruck.

Ehrungen
Ein so ausgefülltes öffentliches Leben, das von Engagement gezeichnet ist, bringt auch viele Ehrungen und Auszeichnungen mit sich: Alt-Bürgermeister Romuald Niescher wurde u.a. mit dem Verdienstkreuz des Landes Tirol, mit dem Großen Ehrenzeichen der Republik Österreich, dem Ehrenzeichen des Landes Tirol und nicht zuletzt mit der Olympiamedaille 1976 ausgezeichnet. Im September 2002 wurde ihm die Ehrenbürgerschaft der Stadt Innsbruck verliehen.

Freizeit
Niescher engagierte sich auch ehrenamtlich, im Speziellen in katholischen Studentenverbindungen und bei der Schützenkompanie Reichenau. Romuald Niescher war und ist ein wahrer „Sportfan“. In der Jugend war er aktiver Handballspieler und auch der Besuch unzähliger Fußball- und Eishockeyspiele gehören zu seiner Passion. Ein weiteres Faible ist die Jagd.

Familienmensch
Nummer eins in seinem Leben war und ist aber trotz allem seine Großfamilie.
Romuald Niescher heiratete 1960 seine Gattin Gertrud. Die beiden haben sich bei der Tiroler Gemeinnützigen Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft kennen gelernt. Gemeinsam haben sie die drei Kinder Romuald, Matthias und Barbara, sechs Enkel und zwei Urenkel.

07. Februar 2013