Logo Innsbruck informiert
634329972_0.jpg

Alle Jahre wieder

Der Christbaum in der Altstadt läutet die Weihnachtszeit ein
Auch heuer bildet er wieder den sichtbaren Mittelpunkt der Innsbrucker Christkindlmärkte: Der Christbaum am Vorplatz des Goldenen Dachls. Am 5. November wurde die ca. 20 Meter hohe, 42 Jahre heimische Weißtanne aus Gärberbach vom Amt für Land- und Forstwirtschaft der Stadt Innsbruck aufgestellt.

„Es ist erfreulich, dass heuer eine heimische Tanne als Christbaum in der Altstadt aufgestellt werden kann,“ so Forstreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann: „Damit schmückt heuer ein besonders schönes Exemplar die Altstadt.“

Die Tanne wurde 1970 gesetzt. Vor einigen Jahren hatte Klaus Lackner aus Gärberbach die Tanne der verstorbenen Altbürgermeisterin Hilde Zach für diesen Zweck angeboten. Mittlerweile ist Herr Lackner ausgezogen, aber auch die neuen Haus- und Grundbesitzer, Patrik Schmied und Theresa Mayr, stellen den Baum gerne zur Verfügung, um in der Altstadt für weihnachtliche Vorfreude zu sorgen.

Das Amt für Land- und Forstwirtschaft koordiniert, wie jedes Jahr, alle notwendigen Maßnahmen von der Baumsuche bis hin zur Aufstellung und wird dabei unentgeltlich von den Firmen Prangl und Schneider logistisch unterstützt. Um Windböen bzw. Föhnstürmen Stand zu halten, wird der Baum nach allen Seiten hin gesichert.

Der frühe Termin – auch wenn der Baum heuer drei Tage später als im Vorjahr aufgestellt wurde – liegt an der logistischen Herausforderung: Die Innsbrucker Kommunalbetriebe GmbH (IKB) benötigen einige Tage, um die komplette Beleuchtung am Baum anzubringen. Danach beginnt der Aufbau für den Weihnachtsmarkt, der am 15. November seine Pforten öffnet.
05. November 2012