Logo Innsbruck informiert
Das Team des Innsbruck Marketing (v. l.): Christoph Brunner, Martina Höllrigl und Bernhard Vettorazzi
Das Team des Innsbruck Marketing (v. l.): Christoph Brunner, Martina Höllrigl und Bernhard Vettorazzi

Im Einsatz für die Einzigartigkeit Innsbrucks

Bekanntheitsgrad und Standortattraktivität der Tiroler Landeshauptstadt zu steigern, sind die Ziele des Innsbruck Marketing. Drei MitarbeiterInnen kümmern sich von der Altstadt aus um die Marke Innsbruck, Standortmarketing und Eventmanagement.

Aufgrund der Lage inmitten der Alpen verfügt Innsbruck über eine einzigartige Verbindung von städtischem Siedlungsraum und hochalpinem Gelände. Ebendieses unverwechselbare Profil vermittelt das Innsbruck Marketing auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene. Als städtische Tochter entwickelt die Organisation die „Marke Innsbruck“ weiter. Oberste Priorität hat dabei ein einheitliches Auftreten aller MarketingakteurInnen. Zu diesen zählen neben dem Innsbruck Marketing auch der Tourismusverband Innsbruck, der Stadtmagistrat sowie die städtischen Beteiligungen. Einheitliche Gestaltungsrichtlinien – das sogenannte Corporate Design – bilden eine verbindliche Grundlage der Kommunikation.

Belebung der Stadtteile

Ein weiteres Standbein des Unternehmens ist das Standortmarketing. Ein sichtbares Zeichen des Shoppingstandorts bildet die lange Shoppingnacht im Herbst, bekannt als „innsbruck@night“. Die Abwicklung der gelben Innenstadtkarte als besonderes Service für KundInnen sowie die Durchführung von Marketinginitiativen gehören ebenfalls zum Aufgabengebiet. Um die einzelnen Stadtteile zu attraktivieren, orientiert sich das Innsbruck Marketing außerdem an einem Entwicklungsprogramm: In Anpruggen, das die Stadtteile Mariahilf und St. Nikolaus umfasst, wird beispielsweise an der Umsetzung jener Schritte gearbeitet, die das Ergebnis eines Bürgerbeteiligungsprozesses waren. „Als Erfolge können etwa das ,Stadtteilfest Anpruggen‘ und ,Anpruggen leise‘ angeführt werden. Zukünftig soll ein innerstädtischer Erlebnisweg realisiert werden. Ein weiterer Fokus soll auf Pradl gelegt werden“, weiß Geschäftsführer Bernhard Vettorazzi: „Auch mit den Vereinen in Wilten gibt es bereits eine enge Zusammenarbeit“.

Von Kultursommer bis #INNstablick

Ebenso zum Einsatz kommt das Innsbruck Marketing bei den Veranstaltungsreihen „Osterfrühling“, „Kultursommer“ und „Bergweihnacht“, indem es Maßnahmen setzt, um die drei Dachmarken noch bekannter zu machen. Von den involvierten PartnerInnen beim „Kultursommer“ können sich Interessierte selbst überzeugen – das Programm ist ab Seite 20 zu finden. Beteiligt ist das Team derzeit auch am Fotowettbewerb #INNstablick (mehr dazu ab Seite 16).Das Innsbruck Marketing tritt generell als zentraler Koordinator von Events auf: Einerseits werden VeranstalterInnen unterstützt, andererseits tritt die Stadttochter selbst als solche auf. Höhepunkte im heurigen Jahr sind beispielsweise die Bergsonnwend auf dem Patscherkofel und der Nordkette, das New Orleans Festival mit Musik aus den Südstaaten oder das Bergsilvester. AA