Logo Innsbruck informiert

Themen des Stadtsenats vom 22. April 2015

 

Prozesse der BürgerInnenbeteiligung

Gleich drei BürgerInnenbeteiligungsprozesse waren am 22. April Thema im Stadtsenat. Ihre Umsetzung wurde beschlossen und damit weitere Schritte in die aktive Beteiligung der InnsbruckerInnen gesetzt. Zum einen handelt es sich dabei um eine Leitbilderstellung für den Stadtteil Vill, um einen Stadtteilentwicklungsprozess in Mühlau sowie um die Nagillergasse und die damit verbundene innere Erschließung der Höttinger Au. In Bezug auf die Vergabe der BürgerInnenbeteiligungsprozesse wurde bei allen drei Prozessen gleich vorgegangen. Bereits im Februar fand eine generelle Marktanalyse statt. Im Anschluss daran wurden pro Projekt jeweils drei Prozessbegleiterbüros eingeladen, ihre Konzepte vor einer Kommission zu präsentieren.

„Mit gleich drei Projekten können sich Innsbrucker Bürgerinnen und Bürger 2015 an den Prozessen beteiligen, die direkt in ihrem Stadtteil anstehen“, fasst Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer das Vorhaben zusammen: „Beim BürgerInnenbeteiligungs-Prozess Vill, dem Stadtteilentwicklungsprozess Mühlau sowie der Einbindung der Bevölkerung in die Erschließung der Nagillergasse wird nicht über die Köpfe der Bürgerinnen und Bürger entschieden, ganz im Gegenteil. Sie werden miteinbezogen, denn für eine lebenswerte Stadt, in der sich alle wohl fühlen, sind gerade ihre Meinungen, Erfahrungen und Wünsche entscheidend.“

 

Investitionszuschuss Gastronomie Baggersee

Der Innsbrucker Baggersee bekommt eine neue Gastronomie. Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer sowie die IKB-Vorstandsdirektoren Harald Schneider und Helmuth Müller präsentierten das in der Jurysitzung am 3. Dezember 2014 zum Sieger ausgewählte Projekt der Architekten Florian Lutz & Daniela Amann. Zwei Baukörper, raffiniert zueinander gestellt, vereinen alle Funktionen eines Gastronomiebetriebs am Baggersee: Für die offene Gastronomie (Straßengäste) gibt es eine überdachte Terrasse mit direkter Sicht auf den See.

Für Innsbrucks Stadtoberhaupt ist klar: „Der Baggersee ist als Erholungsgebiet bei den Innsbruckerinnen und Innsbruckern sehr beliebt. Durch das neue Restaurant erfährt der See eine enorme Aufwertung. Durch den ganzjährigen Gastronomiebetrieb bietet er für Gäste auch abseits der Sommermonate ein attraktives Ausflugsziel.“

Der geplante Gastgarten integriert den stufenlosen Seerundgang und bindet dadurch die Gastronomie harmonisch in das Gesamtgefüge des Areals ein. Mit einer Fertigstellung des neuen Gastronomiebetriebs wird im Frühjahr 2016 gerechnet. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 1,9 Millionen Euro. 

 

Wiederbestellungen im Stadtmagistrat

Einstimmig beschloss der Stadtsenat in seiner heutigen Sitzung die Wiederbestellung von Dr. Bernhard Holas als Magistratsdirektor der Landeshauptstadt Innsbruck mit 01. Mai 2015 für die kommenden fünf Jahre. Ebenfalls für weitere fünf Jahre wurde die Wiederbestellung von Mag. Ferdinand Neu als Vorstand des Amtes Personalwesen bei der Magistratsabteilung I mit 01. Mai 2015 einstimmig beschlossen. Der Stadtsenat spricht Herrn Dr. Holas und Herrn Mag. Neu für ihre erbrachten Dienstleistungen in der auslaufenden Funktionsperiode seinen besonderen Dank aus. Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer freut sich über die Wiederbestellungen: „Beide Positionen sind sehr wichtig und stellen eine verantwortungsvolle Aufgabe dar. Sowohl Herr Dr. Holas als auch Herr Mag. Neu haben in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet und den Stadtmagistrat dadurch sehr bereichert. Ich gratuliere beiden zur Wiederbestellung und freue mich auf die weitere gute Zusammenarbeit.“

 

Golden Roof Challenge

Unter dem Motto „Der Sport kommt zu den Menschen in der Stadt“ wird – wie bereits in den vergangenen Jahren – in Innsbruck ein publikumswirksamer, attraktiver Event bei freiem Eintritt vor dem Goldenen Dachl durchgeführt. Die „Internationale Golden Roof Challenge“ in der Herzog-Friedrich-Straße findet am 30 Mai 2015 damit bereits zum elften Mal statt. Bei der Veranstaltung handelt es sich um einen Stabhoch- und Weitsprung-Wettbewerb. Im Vorprogramm wird das zudem das Finale der sechsten EUREGIO-Schulmeisterschaft im Weitsprung ausgetragen, zu welcher mehr als 1.000 SchülerInnen aus Nord-, Ost- und Südtirol erwartet werden. Der Stadtsenat sprach sich einstimmig für die Durchführung der Golden Roof Challenge und überlässt dem Veranstalter die hierfür benötigten Flächen unentgeltlich.

 

Zuschuss für Tiroler Freizeitticket

Das Freizeitticket Tirol ist bei Groß und Klein gleichermaßen beliebt. Es bietet neben der Nutzung von Museen, Bergbahnen und Eislaufplätzen auch den freien Zutritt zu den Hallen- und Freibädern der IKB AG. Das Ticket ist jeweils von 01.10. bis 30.09. gültig, für Hallenbäder also ganzjährig und für Freibäder während der Sommersaison. Von Seiten der Stadt Innsbruck wurden die IKB-Bäder bereits in den vergangenen drei Jahren gefördert. Auf Grund der erfolgreichen Kooperation und der großen Beliebtheit des Freizeittickets erklärt sich die Stadt Innsbruck einstimmig bereit, den jährlichen Zuschuss von 60.000 Euro an die IKB für weitere drei Jahre (bis 2018) zu übernehmen. (KS)

Ältere Stadtsenatsartikel anzeigen: