Logo Innsbruck informiert

10 Jahre POJAT – Dachverband Offene Jugendarbeit Tirol

Am Samstag 21. Februar wurden die ersten 10 Jahre der POJAT gewürdigt. Poetry-Slammer Stefan Abermann führte durch das kurzweilige offizielle Programm mit Gästen aus der Politik (Landtagsabgeordneter Anton Pertl, Bürgermeister von Absam, Arno Guggenbichler in Vertretung des Tiroler Gemeindeverbands und Vizebürgermeister von Innsbruck Christoph Kaufmann und fachlichen KollegInnen aus der Offenen Jugendarbeit:
Daniela Kern-Stoiber, GFin der bOJA – bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit (www.boja.at)
Martin Hagen, GF der Offenen Jugendarbeit Dornbirn (www.ojad.at)
Markus Gander, Geschäftsleiter von infoklick.ch (www.infoklick.ch)

Im Namen des Vorstands erzählten Martina Steiner und Lukas Trentini aus der Geschichte der POJAT und von den aktuellen Errungenschaften (Handbuch der Offenen Jugendarbeit) und zu Guter Letzt gab Vorstandsmitglied Andreas Nigg eine musikalische Darbietung mit dem Hang und Stefan Abermann unterhielt die zahlreichen Gäste mit einem seiner mitreißenden Texte. Anschließend wurde bei einem besonderen Buffet gefeiert und vernetzt. Der süße Abschluss bildete ein eigens kreierter Kuchen des Fachbereichs Jugend, der mit einem Herz versehen war.

Kurzinfo zur POJAT

Seit 2004 besteht die POJAT als Dachverband für die Offene Jugendarbeit in Tirol. Ihr zentrales Anliegen ist die Vernetzung, Stärkung und Professionalisierung des Handlungsfeldes der Offenen Jugendarbeit. Dazu zählen Einrichtungen wie Jugendzentren, Jugendtreffs, Jugendräume und Einrichtungen der mobilen Jugendarbeit. In Tirol sind das über 80 Einrichtungen, davon 11 in Innsbruck, mit mehr als 200 hauptamtlich beschäftigen Personen (meist Teilzeit), Tendenz steigend.

Neben den vier tirolweiten Vernetzungstreffen im Jahr, die von jeweils mehr als 40 JugendarbeiterInnen besucht werden, hat die POJAT zahlreiche bedarfsorientierte Fortbildungen organisiert und seit 2013 einen Grundkurs für NeueinsteigerInnen in die Offene Jugendarbeit konzipiert und setzt diesen bereits zum zweiten Mal um (12 Tage). Damit werden die Qualifizierungsmöglichkeiten für die JugendarbeiterInnen maßgeblich erweitert.

In den letzten Jahren hat die POJAT einen tirolweiten Qualitätssicherungsprozess in Form eines Qualitätsdialogs gestaltet, dessen aktuelles Ergebnis das „Handbuch der Offenen Jugendarbeit Tirol 1.0“ ist und im Rahmen der 10-Jahresfeier am 21.02.2015 vorgestellt wurde. Dieses Handbuch wurde unter breiter Beteiligung erarbeitet und darf als Meilenstein in der Geschichte der Offenen Jugendarbeit in Tirol bezeichnet werden. Denn es bietet eine fundierte inhaltliche Orientierung für MitarbeiterInnen, Trägerorganisationen, Fördergeber, EntscheidungsträgerInnen in Gemeinden und im Land und für Interessierte. (POJAT)

Für Rückfragen:
Lukas Trentini, Obmann POJAT
0650 3442910
office@pojat.at