Logo Innsbruck informiert
278958401_0.jpg

Lesung in der Stadtbücherei

Nachlese: Lesung mit Gerald Kurdoğlu Nitsche und Gerwin Haybäck in der Stadtbücherei
Gerald Kurdoğlu Nitsche begeisterte am 23. Mai mit einer Mischung aus feinsinnigem Humor und Ernsthaftigkeit das Publikum in der Stadtbücherei Innsbruck und gab auf mitreißende Weise Kostproben aus seinem vielseitigen literarischen Werk zum Besten.

Mit großer Empathie gedachte er dem Leben und Werk der Holocaust-Überlebenden Ceija Stojka wie auch dem kürzlich verstorbenen Altbischof Reinhold Stecher. Außerdem amüsierte er mit Oberländer Dialekt-Gedichten und las einen Auszug aus seinem Buch „2084 – Aufzeichnungen aus 2001 Nacht“ vor.

Gerald Kurdoğlu Nitsche ist Maler, Zeichner, Autor, Verleger und Vorreiter in Sachen Literatur der „Wenigerheiten“, 1996 gründete er den EYE Verlag, einen Verlag mit klar umrissenem Programm: Literatur, speziell Lyrik der Wenigerheiten, der Kleinen Völker Europas. Dabei ist jede Anthologie zwei- bis dreisprachig.

Auch Gerwin Haybäck, Univ.-Prof. für Europäisches Recht an der Uni Salzburg, las aus seinem Buch „Rateleiter – drei Gesellen feiern die Sinnfrage“, das vor Kurzem im EYE Verlag erschienen ist. Mit mitreißender Stimme trug er Auszüge voller Unsachlichkeiten und Ernst in den Bereichen Philosophie, Theologie und Religion vor.
27. Mai 2013